Menu

Prinzipien für effektives Webdesign

Effektives Webdesign ist ähnlich einem gebauten Zuhause. Es kann von außen majestätisch aussehen, aber wenn es nicht strukturell funktionell und lebenswert ist, wird es nicht bewohnbar sein. Damit meine ich, dass die Qualität einer Webseite nicht allein davon abhängt, wie sie aussieht, sondern auch sehr von ihrer Benutzerfreundlichkeit abhängt. Sicher, Sie wollen keine langweilig aussehende Webseite, aber der Hauptfokus sollte sein, die Bedürfnisse des Benutzers zu erleichtern, die normalerweise folgendes beinhalten:

  • Navigieren – Durchsuchen Ihrer Webseite
  • Informationen über Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung suchen
  • Kommerziell / Transaktional – Der Benutzer möchte etwas von Ihnen kaufen

Der erste Schritt zu einem effektiven Webdesign besteht darin, Ihre Zielgruppe und ihre Absichten zu verstehen und dann festzulegen, wie Sie Ihre Webseite so gestalten, dass sie den Bedürfnissen Ihrer Nutzer entspricht.
Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass alle Elemente des Webdesigns dazu dienen, dem Benutzer Inhalte zu liefern – sie sollte die Geschichte über das Geschäft, die Produkte oder die Dienstleistungen erzählen. Dieser Artikel befasst sich mit den Prinzipien eines effektiven Webdesigns.

Zweck der Webseite

Jede Webseite hat einen bestimmten Zweck wie die Überprüfung, Einkauf, Unterhaltung, Nachrichten, etc. So sollte ein Besitzer jede Seite so erstellen, dass sie eindeutig dem Zweck dient und die Bedürfnisse des Nutzers auf eine hilfreiche Weise berücksichtigt. Eine Seite, die Produkte verkaufen möchte, muss ganz anders gestaltet werden, als eine Webseite über Unterhaltungsvorschläge. Und der Nutzer muss sofort identifizieren können, dass er tatsächlich auf der richtigen Seite gelandet ist und sich beim Navigieren wohlfühlen!

Konvertieren

Wie bereits erwähnt, geht es beim Webdesign darum, eine Geschichte zu erzählen. So wie eine Geschichte eine Abfolge von Ereignissen darstellt, möchten Sie den Benutzer zu einer Call-to-Action führen. An diesem Punkt ist es hilfreich, die Wünsche der Benutzer zu verstehen.
Wenn Menschen eine Webseite betrachten, lesen sie im Allgemeinen nicht linear. Sie lesen nur wenig und gerade das, was ihnen bei der Seite direkt in die Augen fällt. Titel und Untertitel sind effektive Anker für eine Seite und helfen Ihrem Publikum zu wissen, worum es geht. Deshalb ist es notwendig, eine super Überschrift zu haben. Sie lenkt die Leser auf den Inhalt und ermutigt sie, weiter auf der Seite zu bleiben. Wenn sie den unteren Rand der Seite erreichen, ist es wahrscheinlicher, dass sie eine Verbindung zu Ihrem Unternehmen herstellen. Ein paar (2-3) einfache Aufrufe zu Aktionen (mit Schaltflächen zum Beispiel) im gesamten Inhalt helfen dabei, Ihre zufällige Zielgruppe in zahlende Kunden zu verwandeln.

Farbe, Typografie und Bilder

Die richtige Balance zwischen diesen drei Designprinzipien (Farbe, Typografie und Bilder) kann ein elegantes und professionelles Aussehen für eine Website schaffen und dabei helfen, sich von Ihren Mitbewerbern abzuheben. Es ist wichtig, ausgewogene grafische Komponenten zu erzielen, denn egal wie gut Ihre Inhalte sind, niemand wird auf der Seite bleiben wollen, wenn die Visuals schlecht sind.

  • Farbe – Diejenigen unter Ihnen, die den Begriff “Farbpsychologie” kennen, werden sicherlich wissen, wie Farben die Stimmung beeinflussen. Es mag zwar logisch erscheinen, Ihre Seite mit der Palette Ihres Firmenlogos zu versehen, doch die Forschung legt nahe, dass dies eine schlechte Entscheidung ist. Kräftige und kontrastreiche Farben stimulieren eine emotionale Reaktion und werden am besten nur bei “Aufmerksamkeitspunkten” wie Knöpfen und Schaltflächen eingesetzt. Es gibt einige Möglichkeiten, Farben für das Webdesign zu verwenden.
  • Komplementärfarben – um die Balance auf einer Seite zu schaffen.
  • Kontrast von Text und Hintergrund – deutliche Unterschiede machen den Inhalt leichter lesbar.
  • Leerraum – minimale Designs, die reichlich “negativen Raum” haben, sind beliebt in modernen Webseiten-Designs, weil sie einen übersichtlichen Look schaffen.
  • Typografie – Ich schreibe den ersten Teil davon in Comic Sans. Sehen Sie, wie ablenkend das ist? Typografie ist sehr wichtig für Ihre Online-Leser, und die besten Schriftarten zu verwenden sind Sans Serif, Arial und Verdana. Die Schriftgröße ist umstritten, ich gehe normalerweise auf eine Schriftgröße von 12, in manchen Fällen kann aber auch eine Schriftgröße von 16 gut funktionieren. Es kommt darauf an, Ihre Zielgruppe zu verstehen und sich zu fragen, was sie bevorzugen würden, noch besser ist es, ein paar Kunden persönlich zu befragen.
  • Bilder – Wenn Farbe und Typografie die Torte der Design Ästhetik sind, dann sind Bilder das Topping. Sie verschaffen Ihnen eine großartige Möglichkeit, sich mit dem Publikum zu verbinden und das Flair Ihrer Marke zu bestimmen. Nichts wird jedoch eine perfekt gute Webseite schneller ruinieren als ein durchschnittliches Foto. Stellen Sie sicher, dass Sie qualitativ hochwertige Bilder verwenden. Verwenden Sie nach Möglichkeit Originalfotos. Wenn Sie keinen professionellen Fotografen zur Verfügung haben, kaufen Sie Bilder von, zum Beispiel, http://www.shutterstock.com/.

Navigation

Ich bin sicher, Sie haben diesen frustrierenden Moment auch schon erlebt, auf einer Seite zu landen und nicht zu wissen, was Sie tun sollen. Klare Navigation ist wohl der wichtigste Aspekt einer Webseite. Wenn sich Ihre Benutzer nicht intuitiv durch die Seite bewegen können, ist etwas nicht in Ordnung. Oft verwenden Designer Taktiken wie die logische Seitenhierarchie und anklickbare Schaltflächen, um sich relativ einfach auf ihrer Webseite zu orientieren.